Super-8: Wie lässt sich ermitteln, welche Filmtypen meine Kamera unterstützt?

So funktioniert die automatische Einstellung der Filmempfindlichkeit

Um Belichtungsfehler zu vermeiden, stellen die meisten Super-8 Kameras die Filmempfindlichkeit automatisch ein. Dazu besitzen die Kassetten eine Einkerbung, deren Länge die Empfindlichkeit des eingelegten Filmmaterials codiert. Die zugrunde liegende Norm ISO 3067:1983 erlaubt insgesamt neun Empfindlichkeitsstufen zwischen ISO 16/13° und ISO 640/29° für Kunstlichtfilm und neun weitere zwischen ISO 10/11° und ISO 400/27° für Tageslichtfilm.

Codierung einer Super-8-Kassette: Je nach Filmempfindlichkeit ist die obere Kerbe kürzer oder länger.  Die untere blau markierte Kerbe zeigt an, dass es sich um ein auf Kunstlicht sensibilisiertes Filmmaterial handelt.

Codierung einer Super-8-Kassette: Je nach Filmempfindlichkeit ist die obere Kerbe kürzer oder länger. Die untere blau markierte Kerbe zeigt an, dass es sich um ein auf Kunstlicht sensibilisiertes Filmmaterial handelt. Fehlt sie, wird der in der Kamera Tageslichtfilter (WRATTEN 85) zwangsweise aus dem Strahlengang entfernt.

Die Unterscheidung zwischen Kunst- und Tageslichtfilm erfolgt durch eine weitere Kerbe im unteren Bereich der Kassette.

In der Praxis sind viele Kameras nur für Kunstlichtfilm und zwei verschiedene Filmempfindlichkeiten eingerichtet: ISO 40/17° und ISO 160/23°. Dies hat historische Grunde, da es zur Hochzeit des Super-8-Films praktisch nur diese zwei Materialien gab.

Heute gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Filmmaterialien, die sich  in Bezug auf  Filmempfindlichkeit und Sensibilisierung unterscheiden. Selbst wenn die Kamera die jeweilige Empfindlichkeit unterstützt, ist noch lange nicht gesagt, dass die Filmkassette auch entsprechend der Norm codiert ist.

So ermitteln Sie, auf welche Empfindlichkeit Ihre Kassette codiert ist:

Maßgeblich für die Empfindlichkeitsbestimmung ist der Abstand zwischen Kassettenmitte und Unterkante der Kerbe.

Maßgeblich für die Empfindlichkeits-bestimmung ist der Abstand zwischen Kassettenmitte und Unterkante der Kerbe.

Abstand von der Kassettenmitte (mm) Tageslicht
(Kerbe fehlt)
Kunstlicht
(Kerbe vorhanden)
25.40 ISO 10/11° ISO 16/13°
22.86  ISO 16/13° ISO 25/15°
20.32  ISO 25/15° ISO 40/17°
17.78  ISO 40/17° ISO 64/19°
15.24 ISO 64/19° ISO 100/21°
12.70 ISO 100/21° ISO 160/23°
10.16 ISO 160/23° ISO 250/25°
7.62 ISO 250/25° ISO 400/27°
5.08 ISO 400/27° ISO 640/29°
Mit Teststreifen lässt sich die Kassettencodierung besonders komfortabel auslesen.

Mit Teststreifen lässt sich die Kassettencodierung besonders komfortabel auslesen.

Zur Ermittlung der Kassettencodierung, messen Sie den Abstand zwischen der Kassettenmitte und der Unterkante der oberen Kerbe. Einfacher als mit einem Lineal geht es mit einem speziellen Messstreifen, den Sie am Seitenende downloaden können. Sie müssen ihn  nur maßstabsgserecht ausdrucken und nach der beigefügten Anleitung auf die Kassette legen.

Taststifte Nizo S30

NIZO S30: Es gibt nur jeweils einen Taststift für die Empfindlichkeit (rot) und für die Sensibilisierung des Filmmaterials (blau).

Um zu überprüfen, ob Ihre Kamera die jeweilige Filmempfindlichkeit unterstützt, schauen Sie sich das Kassettenfach genauer an.

NIZO 4080: Mehrere Kontaktstifte tasten die Empfindlichkeit (rot) und den Materialtyp (blau) ab.

NIZO 4080: Mehrere Kontaktstifte tasten die Empfindlichkeit (rot) und den Materialtyp (blau) ab.

Die meisten Kameras tasten die Codierkerbe mit einem oder mehreren Kontaktstiften ab, die nicht immer auf Anhieb gut zu erkennen sind. Nachmessen ist auch hier das Mittel der Wahl. Gemessen wird vom Zentrierungspin oberhalb des Bildfensters bis zum jeweiligen Kontaktstift.

Einige Kameras (z.B. NIZO S480) tasten die Kassettenkerbe nicht mit Stiften, sondern mit einem Tastblech oder einem Schieber ab. Das Messen ist etwas weniger komfortabel, funktioniert aber prinzipiell genau so gut.

Der Messstreifen ist auch hier das Mittel der Wahl. Damit er sich auch für Kameras, die von hinten beladen werden, eignet ist er deutlich länger als eine Filmkassette.

Der Messsteifen eingelegt in einer Nizo S30

Der Messsteifen eingelegt in einer Nizo S30

Auch wenn  Ihre Kamera das gewünschte Filmmaterial nicht von Hause aus unterstützt, können Sie es trotzdem verwenden. Ist Ihnen bekannt, wie die Kamera das Material belichten möchte und wie es tatsächlich belichtet werden müsste, lässt sich ein Korrekturfaktor ermitteln und die Blendeneinstellung manuell vornehmen. Das ist jedoch fehlerintensiv, weshalb ich zur Verwendung eines Handbelichtungsmessers rate. Dieser muss jedoch zuvor auf die Kamera geeicht werden. Wie das geht, lesen Sie in einem weiteren Artikel, der in Kürze erscheint.

Der Messstreifen als PDF-Dokument:

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*