Wartung einer ARRIFLEX 16ST – worauf kommt es an?

Wie wartet man fachgerecht eine Arri St. Z.B. Schmierung.

Generell ist die ARRIFLEX 16 ST sehr wartungsarm und sollte selbst nach Jahren noch tadellos funktionieren.

Auch wenn ich persönlich das noch nie erlebt habe, eine Schwachstelle könnte die (Gummi-) Verbindung zwischen Motor und Getriebe sein, die ausgeleiert oder porös sein könnte. Ob es hier von Arri noch Ersatzteile gibt, vermag ich nicht zu beurteilen, deshalb sollten Sie bei diesem Bauteil – auch beim Einsetzen des Motors – größte Sorgfalt warten lassen.

Wesentlich wahrscheinlicher ist es, dass die Kamera nach all den Jahren einige Tropfen Öl vertragen könnte. ARRI empfiehlt, die Kamera nicht auf Verdacht zu ölen, da auch zuviel Öl für das Getriebe schädlich sein kann. Geölt werden sollte lt. ARRI nach einem Filmdurchlauf von ca. 10.000 – 15.000 Meter oder bei Nichtnutzung nach etwa einem Jahr.

Hierzu gibt es im Gehäuseinnenraum zwei Schmiernippel, für die jedoch ein spezielles Ölkännchen erforderlich ist. Die Schmierstellen sind mit Pfeilen gekennzeichnet und befinden sich in der Nähe des Bildfensters und im Bereich der Abwickelspule. Bei dem benötigten Öl dürfte es sich um PDP-38 handeln. Es ist jedoch einfacher, sicherer und (auf Grund der geringen Abnahmemenge) vermutlich auch billiger, dieses direkt bei Arri zu beziehen. Dessen Teile-Nr. lautet vermutlich K4.50576.0. Oder Sie fragen einfach mal beim Kameraverleih in Ihrer Nähe nach – vielleicht gibt es dort ja noch Restbestände, die man Ihnen günstig überlässt.

Darüber hinaus sollten eigentlich keine Abschmierarbeiten erforderlich sein. Sollten Sie die Kamera öffnen und trotzdem einige Teile neu abschmieren wollen, kommt intern ARRIFLEX Spezialfett (Teile-Nr. K5.50574.0) zum Einsatz.

Generell empfehle ich, Wartungsarbeiten im Innern der Kamera einem ausgebildeten Techniker zu überlassen und auf Do-it-yourself zu verzichten.

 

 

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*