Empfindlichkeit von Kameras und Filmen: Was ist der Unterschied zwischen ISO, ASA und DIN?

DIN ASA

Die übliche Form, in der heute die Empfindlichkeit von Digitalkameras angegeben wird, ist streng genommen unvollständig: 100 ISO heißt es da zum Beispiel. Korrekt müsste es heißen 100/21° ISO.

DIN

ASA

ISO

1 0,63 0,63/19°
2 1,25 1,25/2°
3 1,5 1,5/3°
4 2,0 2/4°
5 2,5 2,5/5°
6 3 2,5/6°
7 4 4/7°
8 5 5/8°
9 6 6/9°
10 8 8/10°
11 10 10/11°
12 12 12/12°
13 16 16/13°
14 20 20/14°
15 25 25/15°
16 32 32/16°
17 40 40/17°
18 50 50/18°
19 64 64/19°
20 80 80/20°
21 100 100/21°
22 125 125/22°
23 160 160/23°
24 200 200/24°
25 250 250/25°
26 320 320/26°
27 400 400/27°
28 500 500/28°
29 640 640/29°
30 800 800/30°
31 1000 1000/31°

Der ISO-Wert (ISO steht für International Standard Organisation) ist nichts anderes als eine Kombination aus den alten Maßzahlen ASA (American Standard Association) und DIN (Deutsches Institut für Normung).

Als Referenzwert dient die 12, denn  12 DIN entsprechen 12 ASA bzw. 12/12° ISO. Ausgehend von diesem Wert lassen sich alle anderen Werte leicht errechnen:

Eine Erhöhung/Verminderung um 3 DIN entspricht dem verdoppelten bzw. halbierten ASA-Wert. Die auf den Sensor oder das Filmmaterial wirkende Lichtmenge wird dabei jeweils verdoppelt oder halbiert (= +/- 1 Blendenstufe oder Verdopplung/Halbierung der Bellichtungszeit).

Beispiel:

200 ASA 24° DIN
/2 -3
400 ASA 27° DIN
x2 +3
 800 ASA  30° DIN

 

Bei genauem Studium der Tabelle wird der ein oder andere Wert geringfügig von dieser Regel abweichen. Grund hierfür ist die bei ASA-Werten übliche Rundung, die dem Anwender die Arbeit mit der Empfindlichkeitsangabe erleichtern soll. Der ISO-Wert kombiniert die beiden Zahlen im Format ASA / DIN°. Bei Kinefilmmaterialien wird auf Dosen meist der EI- Wert (Exposure Index) angegeben. Bei Kodak ist er gleichbedeutend mit dem ISO-Wert. Fuji gibt als Exposure Index nur den ASA-Wert an.

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*