Reparatur einer Bron Kobold DLF 200s HMI-Leuchte (zweiseitig gesockelt): Lohnt das?

Hallo Herr Neudeck,
ich besitze seit langer Zeit zwei Scheinwerfer der Marke „Kobold Bron DLf 200s HMI“ mit den erforderlichen Vorschaltgeräten. Nun habe ich sie mal wieder hervorgekramt, weil ich für Hobby-Studio-Aufnahmen Tageslicht benötige. Nun musste ich aber feststellen, dass eine der „zweiseitig gesockelten Osram HMI 200“-Lampen defekt ist. Nun finde ich aber nirgendwo Ersatz. Weder bei Osram, noch bei ebay, noch sonstwo. Können Sie mir sagen, ob es diese Lampen noch irgendwo gibt, ob sie überhaupt noch eingesetzt werden, oder ob ich die Scheinwerfer wegwerfen kann. Kann man sie auf einseitig gesockelt umbauen? – Martin Fölling

Soweit es sich bei den Leuchten um eine Version mit Drosselvorschaltgerät handelt – also nicht die elektronische Version mit der Option auf Akku- und KFZ-Betrieb – lohnt sich der Austausch des Brenners in jedem Fall. Die Ersatzbrenner (200W 80V – zweiseitig gesockelt, Sockel x515) sind in der Tat schwierig zu bekommen, da sie meiner Kenntnis nur noch von General Electric unter der Bezeichnung

GE CSR 200W/DE

hergestellt werden. Allerdings wurde schon darüber berichtet, dass dieser Typ in Verbindung mit Kobold-Leuchten Zündprobleme haben soll. Ich möchte diese Information nicht verschweigen, obwohl ich mir nicht wirklich vorstellen kann, dass sie stimmt. Mangels eigener Erfahrung mit der GE-Variante kann ich mir jedoch kein abschließendes Urteil erlauben.

Lieferbar dürfte die GE-Type zum Beispiel hier sein:

Von anderen Herstellern als General Electric gibt es diese Lampentype meiner Kenntnis nach nur noch aus Restbeständen, auch immer mal wieder bei ebay. Um 200 € /netto dürfte ein realistischer Preis für Neuware (auch aus Restbeständen) sein.

Allerdings bin ich keineswegs davon überzeugt, dass bei Ihrer Leuchte tatsächlich der Brenner das Problem ist.  Im Gegensatz zu einer normalen Glühlampe definiert sich das Lebenszeitende einer HMI-Lampe nicht dadurch, dass sie nicht mehr leuchtet – das tut sie im Zweifel sehr lange, das Licht ist dann allerdings längst nicht mehr filmtauglich.

Können Sie ausschließen, dass die Leuchte oder das Vorschaltgerät einen Defekt aufweisen? Als Ferndiganose – zugegeben nah am Kaffeesatzlesen – würde ich auf eine fehlende Zünd- oder Betriebsspannung tippen. Nach längerer Standzeit gibt es schon mal Probleme mit dem im Vorschaltgerät eingebauten Schütz, der manchmal hängt – ein kleiner Stoß wirkt da oft Wunder! Da Sie offensichtlich zwei Leuchten besitzen und die Teile daher untereinander austauschen können, werden Sie das sicherlich leicht prüfen können.

Wichtig: Während des Zündvorganges herrschen im Leuchtenkopf Spannungen von mehreren Kilovolt. Von daher sollten Sie das Öffnen des Gerätes einem Fachmann überlassen – alles andere kann lebensgefährlich sein!

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*