Wie lässt sich feststellen, ob und wenn ja, wo im Projektor Laufstreifen entstehen?

So fahren Sie einen aussagekräftigen Scratch-Test

16 mm Filmprojektor
Die Vorgehensweise

Die Überprüfung eines Projektors erfolgt in zwei Schritten. Zunächst werden wir testen, ob das Gerät überhaupt Laufstreifen produziert. Wenn Sie die Antwort schon kennen, etwa weil bereits Schäden aufgetreten sind, können Sie diesen Schritt überspringen.  Wo die Laufstreifen genau entstehen, schauen wir im zweiten Testdurchlauf.

16 mm Filmdose

Ganz gleich, ob 16 mm oder Super-8: Überlagertes, noch unbelichtetes Filmmaterial findet man regelmäßig auf ebay.

Was Sie für den Test benötigen:

  • 1 Lupe
  • 1 Schreibtischleuchte
  • 1 Trockenklebepresse
  • 1 Filzstift, der auf Kunststoff schreibt
  • ca. 3 m jungfräuliches Filmmaterial (z.B. aus einer überlagerten Filmrolle – gibt es bei ebay)

 

Wichtig bei Super-8: Entnehmen Sie das Filmmaterial keinesfalls über das Kassettenfenster. Konstruktionsbedingt könnte das  zu minimalen Materialschäden führen, die dann fälschlicherweise dem Projektor angelastet werden. Besser ist es, die Kassette aufzubrechen und den gesamten Filmwickel zu entnehmen.

Beschädigt der Projektor den Film?
  1. Filmschlaufe im Projektor

    Die Filmschlaufe darf nirgendwo am Projektor schleifen.

    Nehmen Sie ein etwa 1,5 m langes Filmstück und fädeln Sie es in den Projektor ein. Jetzt kleben Sie Anfang und Ende zusammen, so dass eine Endlosschleife entsteht. Am besten geht das mit einer Trockenklebepresse und den dazugehörigen Klebefilmen. Prinzipiell, wenn auch etwas umständlicher, geht es natürlich auch im Nassklebeverfahren.

  2. Lassen Sie den Film ca. 20 mal durch den Projektor laufen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass das Filmmaterial trotz der ungewöhnlichen Filmführung nirgendwo schleift. Am besten halten Sie dazu die Filmschlaufe mit den Händen nach oben. Fassen Sie das Filmmaterial dabei nur an den Rändern an. Achtung: Beim Gleiten durch Ihre Finger kann sich die Klebestelle verhaken und so zu Verletzungen führen; seien Sie also vorsichtig!
  3. Trennen Sie die Filmschlaufe auf und untersuchen Sie das Filmmaterial von beiden Seiten mit einer Lupe. Zeigen sich Beschädigungen? Am besten erkennen Sie Laufsteifen im Gegenlicht einer Schreibtischleuchte. Besonders gut zu erkennen sind sie in großflächigen Spiegelungen und Lichtreflexen. Leichte Laufstreifen zwischen der Perforation und in dem Bereich zwischen Tonspur und Bildfeld sind völlig normal. Im Bildbereich haben sie jedoch nichts verloren!
Die Suche nach dem Verursacher
  1. Lassen Sie ein neues Stück Filmmaterial durch den Projektor laufen, bis es an der Aufwickelspule wieder zum Vorschein kommt. Achten Sie darauf, dass der Film nicht vollständig durch das Gerät läuft, sondern am Einlauf mindestens noch ein wenig hervorschaut. Jetzt schalten Sie den Projektor ab.
    Filmeinlauf mit Markierung

    Markieren Sie auf dem Film die Stelle, an der er in den Projektor einläuft.

  2. Nehmen Sie den Filzschreiber zur Hand und markieren Sie das Filmmaterial unmittelbar vor dem Einlauf in den Projektor.
  3. Fahren Sie den Film im Rückwärtsgang aus dem Projektor heraus und untersuchen Sie den Filmstreifen erneut mit Lupe und Schreibtischleuchte. Wahrscheinlich werden Sie jetzt etwas genauer hinschauen müssen, weil die Beschädigung deutlich geringer ausfällt, als im ersten Testdurchgang.
  4. Lokalisieren Sie die Stelle auf dem Filmmaterial, an der die Beschädigung endet und markieren Sie diese gut sichtbar auf beiden Seiten des Filmmaterials. Achten Sie aber darauf, dass trotz der beiderseitigen Markierung erkennbar nachvollziehbar bleibt, auf welcher Seite des Films der Laufstreifen vorhanden ist.
  5. Laufstreifen

    Suchen Sie den Beginn des Laufstreifens und markieren Sie ihn mit einem Filzstift. Im Gegenlicht einer Schreibtischleuchte entdecken Sie selbst feinste Laufstreifen.

    Lassen Sie den Filmstreifen erneut durch den Projektor laufen. Halten Sie diesen an, sobald die beim ersten Durchlauf angebrachte Markierung am Einlauf des Geräts angekommen ist. Mit dem Handtriebrad können Sie die Position der Marke feinjustieren, so dass die Lage des Filmmaterials genau der beim ersten Durchlauf entspricht.

  6. Öffnen Sie jetzt die Projektorabdeckung bzw. den Filmkanal und suchen Sie nach der zweiten Einzeichnung, mit der sie die Fehlerstelle gekennzeichnet haben. Dort, wo sich diese Markierung befindet, sitzt der Verursacher des Laufsteifens.

 

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*